Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft

Veranstaltungsdatum: 21.01.2016 09:30 Uhr bis 21.01.2016 17:00 Uhr
Ort: Braunschweig

Von „Stuttgart 21“ bis zur „Schiene Nord“ – Konflikteskalation und - deeskalation in der Verkehrsinfrastrukturpolitik

Für das neue Jahr laden wir ein zu der einer ganztägigen Konferenz am

Donnerstag, 21. Januar 2016,

Von „Stuttgart 21“ bis zur „Schiene Nord“ – Konflikteskalation und -deeskalation in der Verkehrsinfrastrukturpolitik

Beginn:           9:30 Uhr;         Ende ca. 17:00 Uhr

Ort                   Haus der Wissenschaft, Pockelsstraße11, 38106 Braunschweig (Wegbeschreibung hier)

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Land Niedersachsen statt.

Über einen Untersuchungszeitraum von drei Jahren, von Oktober 2014 bis September 2017, untersucht eine Forschergruppe in interdisziplinärer Zusammenarbeit Muster und Mechanismen der Konflikteskalation und Deeskalation in den Bereichen Windenergie und Verkehrsinfrastruktur. Ziel des Forschungsprojektes ist, ein interdisziplinäres Modell der Konflikteskalation bei Infrastruktur- und Bauvorhaben zu entwickeln und einen Beitrag zu dessen Validierung zu leisten. Als Zwischenbericht sollen an Beispielen wie Stuttgart 21 und Y-Trasse bzw. Schiene Nord Probleme der Umsetzung und der Kommunikation mit der Bevölkerung analysiert und daraus mögliche Konfliktlösungen aufgezeigt werden.

Das aktuelle Programm finden Sie hier.

Anmeldungen sind möglichst bald, spätestens bis zum 15.01.2016 bevorzugt per E-Mail erwünscht.


Funktionen für die Darstellung

Schrift:
Kontrast:

Login für Mitglieder